26 März 2015

Der Geschmack von Glück von Jennifer E. Smith

CARLSEN-Verlag
Durch nur einen kleinen Tippfehler landet eine Mail des derzeit beliebtesten TV-Sternchens Graham bei der 16-jährigen Ellie, die mit dem ganzen Starrummel so gar nichts am Hut hat. Um sich einen Lyrik-Kurs in Harvard zu finanzieren, jobbt sie in den Ferien in zwei Jobs, während sie mit dem Unbekannten bereits über Monate Mails austauscht. „Und vielleicht waren die bloßen Fakten auch unwichtiger als alles andere: die Vorfreude, als ihre Finger damals über die Tastatur geschwebt hatten, und die Schnelligkeit, mit der das Fragezeichen, dass die ganze Nacht an ihr genagt hatte, beim Anblick seiner Mail durch ein Ausrufezeichen ersetzt worden war. Vielleicht war es das Nichtwissen, das es ihnen ermöglichte, all die langweiligen Fragen, die man sonst stellen musste, zu überspringen.“ (S.34) Sie kennen nicht ihre Namen und doch will Graham sie unbedingt treffen, als er vorschlägt, Teile seines neuesten Films in der Kleinstadt an der Küste von Maine zu drehen. Als die beiden sich nach einigen Komplikationen gegenüberstehen, beginnt eine so wunderbare Geschichte mit Höhen und Tiefen und ganz vielen Dingen zum Nachdenken und mitfühlen. 

Das Besondere an "Der Geschmack von Glück", war für mich, dass hier die andere Seite der Medaille gezeigt wird. Dass es viele Schattenseiten am Ruhm gibt. Jennifer E. Smith hat diese in so großartiger Weise beleuchtet, dass ich so oft Tränen in den Augen und Zweifel im Kopf hatte. „Hätte ihm jemand vor zwei Jahren erzählt, mit siebzehn würde er allein wohnen - in einem Haus das drei Mal so groß war wie sein Elternhaus, inklusive Pool und Billiardzimmer und der dringend notwendigen Alarmanlage...“ (S.43), aber auch dass „seine Eltern immer noch darin (in ihrem alten Haus) wohnten, aber dass seine Mutter jetzt, wenn er zu Besuch kam, das Haus in Schuss brachte, als habe sich ein hoher Würdenträger oder ein lang verschollener Verwandter angekündigt, den Blumen auf der Fensterbank oder ordentlich gefaltete Handtücher beeindrucken könnten; alles, um das wahre Wesen des Hauses zu verschleiern, es unkenntlich zu machen, obwohl Graham doch genau das Gegenteil wollte: wieder nach Hause finden.“(S.148/149) - in dem Buch wird durch die Beziehung von Ellie und Graham dieser Unterschied zwischen einer Person, die in der Öffentlichkeit steht und derselben Person, wenn sie privat ist, so richtig toll vermittelt, die Schwierigkeiten aufgezeigt und großartige Charaktere erschaffen. Das war wieder so ein Buch, bei dem man am Ende traurig ist, dass es schon vorbei ist und man die Personen langsam wieder aus dem Kopf entlassen muss, weil die Geschichte leiderleiderleider vorbei ist. Die Autorin schafft es, so tolle Umschreibungen zu finden, dass ich so oft schmunzeln und einfach nur lächeln musste. Obwohl das Buch vielleicht recht vorhersehbar ist, fand ich es toll, es zu lesen und Zeit mit ihm zu verbringen! 

Titel: Der Geschmack von Glück
Autor: Jennifer E. Smith
Seiten: 368
Genre: Jugendbuch
Leseprobe (neben dem Cover links könnt ihr die ersten 35 Seiten lesen - hier klicken)
Besonderheiten: Lässt sich sehr schnell lesen, macht großen Spaß!

Kennt ihr das Buch? Und was lest ihr zur Zeit? 
Alles Liebe, eure Lisa
1 Kommentar
  1. Guten Morgen,
    ich liebe dieses Buch! Kennst du auch die Kurzgeschichte dazu, die nach dieser zeit spielt? Sie ist zwar leider wirklich sehr kurz, aber sie rundet die Geschichte fantastisch ab.
    LG und schönes Wochenende
    Yvonne

    AntwortenLöschen