21 Januar 2015

Ihre einzige Liebe von Richard Paul Evans

Meine Lieben, gerne möchte ich die Büchersparte auf Hautnah ein bisschen weiter ausbauen. Der 'Welttag des Buches' rückt auch immer nähe und so fange ich nach und nach an und möchte die Gelegenheit nutzen, um euch einige Favoriten vorzustellen.
Zur Abwechslung starte ich dieses mal mit einem ganz netten Buch, was sich einfach wunderbar einfach lesen ließ, was kein Thriller war, sondern einfach ein richtig schöner Roman.

Inhalt
Es geht um Christine, die kurz vor ihrer Hochzeit von ihrem Verlobten verlassen wird und in ein tiefes Loch fällt. Gerade das war in diesem Buch super authentisch, das Leid von Christine habe ich als Leser quasi gefühlt. Ihre Freundin Jessica versucht ihr zu helfen, indem sie sich und Christine für eine Hilfsorganisation als Helfer in einem peruanischen Waisenhaus anmeldet. Christine fährt ohne viele Erwartungen mit nach Peru, wo sie (natürlich) recht schnell den Leiter Paul kennen und auch lieben lernt. Außerdem geschehen in Peru viele Dinge, die man so nicht erwartet.  

Meine Meinung
Es ist vielleicht ein Buch, bei dem die Handlung relativ vorhersehbar ist und in vielen Geschichten ähnliches geschieht, aber ich war die ganze Zeit über sehr gefesselt und vor allem hat dieses Buch eine wahnsinnige Reiselust in mir ausgelöst, die mir heute (sieben Monate nachdem ich es las) immer noch geblieben ist. Ich finde es spricht für sich, wenn mir ein Buch mit einem schnulzigen Titel, nach so langer Zeit immer noch so präsent im Kopf ist. Die Landschaftbeschreibungen fand ich großartig, sodass ich das Gefühl hatte selbst in Peru zu sein. Seitdem habe ich noch ein weiteres Buch von Richard Paul Evans gelesen, was mich mindestens genau so begeistert hat. 

Wer also auf der Suche nach "einfach mal was Nettem" ist, wo man ein bisschen in die Ferne schweifen kann, dem sei das Buch ein netter Tipp für kuschelige, leider noch kalte, Sonnentage. 
Alles Liebe, eure Clara 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen