15 September 2016

"Warum ausgerechnet ich?"

Wisst ihr, es gibt so viele Dinge über die ich von Zeit zu Zeit wiederholt nachdenke. Und manchmal treffen mich Erkenntnisse unvorbereitet und plötzlich, ich sitze da und denke mir, dass manche Sachen einfach nur bescheuert und unnötig sind. Und da wären wir bei einem Satz, den man immer mal wieder hört oder liest und über den ich einfach nur den Kopfschütteln kann.

Jemand wird krank. Und kranksein ist scheiße. Es tut meistens irgendwas weh und bringt Umstände mit sich, die weder für die Person selbst, noch für die Menschen, die sie lieben, einfach sind. Es gibt Krankheiten, die kommen, sind schlimm und gehen dann wieder und dann diese, die jahrelang bekämpft werden und von denen jeder weiß, dass es am Ende auf eines hinausläuft: dieses Nichtmehrgesundwerden.
Und dann fällt er, dieser eine Satz: "Wieso ausgerechnet ich?" - natürlich ist das ein Gedanke. Aber niemand auf dieser Welt würde sich freiwillig eine Krankheit oder ein schlimmes Schicksal aussuchen. Keine Mutter würde es wollen, dass ihr Kind vor ihr sterben muss, dass es vielleicht sogar von jemand anderem aus dem Leben gerissen wird. Niemand möchte in jungen Jahren krank sein und es ist nie, nie, nie einfach. Und doch bringt dieser Satz niemanden weiter. Denn während man ihn sagt, kann man es doch sowieso nicht ändern. Und zweitens möchte ich ganz persönlich auch niemandem anderen die Krankheit wünschen, die es in meiner Familie gibt. Ich weiß, dass es wahrscheinlich Menschen gibt, die sich denken, wenn ich könnte, dann würde ich dies wem anders geben, jemanden, den ich nicht kenne. Aber so geht es nicht. Und wenn man vorhat ein "guter Mensch" zu sein, kann dies auf jeden Fall nicht dazu gehören. Als könnte man mit diesem Satz, mit dieser Frage irgendwas wieder gutmachen, als hätte man die Pflicht zu sagen "Ich hab das doch nicht verdient, wieso ich? Ich bin doch ein guter Mensch, bitte nicht ich." Aber das bringt nichts. Es hat letztendlich keine Bedeutung, denn, wenn wir uns mal auf der Welt ganz genau umschauen und das ist ein Gedanke, den ich sehr oft habe, wenn ich zum Beispiel in einem Café sitze und vorbeilaufende Menschen ansehe, dann denke ich mir: Jeder von diesen Menschen nimmt sich selbst für am wichtigsten. Jeder von diesen hat sein eigenes Leben, eigene Ziele, Werte, Gedanken. Und die meisten von ihnen denken wohl, dass das, wie sie l(i)eben das Richtige ist. Und letztendlich ist alles so, wie es kommt. Und wahrscheinlich sind wir alle viel unbedeutender, als wir überhaupt denken. Deshalb ist es auch so wichtig jeden Tag einfach zu leben und so zu leben, wie man leben will, auf sich zu achten, zu beschissenen Vorsorgeuntersuchungen zu gehen und sich nicht in unnötige Gefahr zu bringen. Und niemand auf dieser Welt hat es verdient Krebs zu haben, eine kaputte Lunge (aus welchen Gründen auch immer), ein Kind zu verlieren oder überfallen zu werden.
Niemand ist besser als ein anderer Mensch und ich finde das ist ein Denken, welches man auf kleine Weise mit der Frage ausdrückt und das sollte man nicht machen. Und wenn ich dann vor der Situation stehe und mich fragen müsste, wieso ausgerechnet ich oder wir, dann versuche ich die Dinge zu akzeptieren und ein bisschen Kräfte zu sammeln, um mich den Situationen zu stellen, so wie sie sind, so weh sie auch tun.

Habt ihr schon einmal über die Bedeutung von bestimmten Aussagen nachgedacht, die ihr immer wieder hört? Erzählt mir davon. Herzlich, eure Clara

09 September 2016

Urlaubsrückblick August 2016

 photo GC0_zpsipl5nis7.jpg
Knapp einen Monat liegt der Sommerurlaubsbeginn nun schon zurück, es ist irre wie die Zeit vergeht! 10 Tage verschlug es uns nach Gran Canaria ins zauberhafte Hafenstädtchen Puerto de Mogán im Südwesten der Insel.
 photo GC12_zps9107cw9u.jpgDas Hotel war ein ganz besonders schönes, einfach wunderbar! Im Ort leben etwa 1000 Menschen und die Touristen verteilen sich auf (noch) 3000 Gästebetten. Es wird gerade nämlich fleißig gebaut im Ort, es bleibt zu hoffen, dass dieses schöne Örtchen so klein und ruhig bleibt. Es war unglaublich, auch in unserem Hotel verlief sich alles sehr, obwohl es die meiste Zeit, die wir da waren, ausgebucht war. Sommer, Sommer, Sommer!  photo GC3_zpswgu7z5lu.jpgVorher hab ich immer gedacht, dass so Hotelurlaub gar nicht mein Ding ist, aber hier war es genau richtig. Wir hatten ein kleines Apartment-Zimmer, das uns die Möglichkeit zum Rückzug gab, lagen die Tage meistens am Pool und lasen und fanden immer so schöne Ecken, spazierten durch die Anlage und ließen es uns bei ausgiebigem Frühstück und Abendessen so richtig, richtig gut gehen.
 photo GC5_zpso9vayiyo.jpg

Meistens war es so, dass ich nach dem Frühstück auf die Uhr schaute und aus Spaß die Stunden zum Abendessen zählte. Schön, wenn das die größten Vorhaben an einem Tag sind!  photo GC2_zpscpqwf9bx.jpgObwohl wir vor allem faul waren, gab es auch kleinere Ausflüge, wie hier in die Dünen von Maspalomas. Es war so schön das mal zu sehen und durch den heißen Sand zu laufen. Einfach nur schön!  photo GC6_zps7sxnuhsi.jpg photo GC9_zps0ecjsxhr.jpgHier sieht man den Strand von Maspalomas, der sehr sehr schön war. Beim nächsten Mal würde ich vielleicht nicht in der Mittagssonne hingehen, hihi, alles in allem ein wirkliches Naturschauspiel.  photo GC11_zpsunrh6erw.jpgDer Sonnenuntergang ist von der Mole aus super schön zu beobachten, so saßen wir auf den Steinen und sahen der Sonne in den schönsten Farben zu. Laut Reiseführer kann man die Sonne dort zu jeder Jahreszeit in einer anderen Farbe sehen.  photo GC1_zpspmmsteao.jpgKurz vor Abreise in den Urlaub begann ich damit, Gilmore Girls zu schauen und ich fühlte mich im Ort von Puerto de Mogán stark an Stars Hollow erinnert.  photo GC4_zpsdfbj408o.jpgDiesen Ausblick werde ich immer in ganz besonderer Erinnerung behalten. Wenn ich das so sehe, kommt mir alles ganz lange her vor. Die bunten Häuschen im Hintergrund sind ganz viel dort zu finden. Dabei handelt es sich um Apartments, in die man sich einmieten kann.  photo GC7_zpssstln5yf.jpgDer zweite größere Ausflug war die Bootstour, die wir von Anfang an unbedingt machen wollten, um Delfine sehen zu können. Nachdem uns der Kapitän persönlich am Hotel abgeholt hatte, fuhren wir etwa 1,5h auf dem offenen Meer herum und das schaukelte ganz schön. Leider dauerte es wirklich lang, bis wir überhaupt Delfine sahen, aber es war dann schließlich so weit und ich bin sehr glücklich, dass wir diese Fahrt gemacht haben. Ich glaube, gerade weil im Atlantik 29 verschiedene Delfinarten schwimmen, könnte man so eine Fahrt öfter machen, da man sicher oft andere Arten sehen kann.  photo GC8_zpsinbzy0c4.jpgÜberall so schöne Kleinigkeiten, neben dieser Bodenverzierung (unten) zum Beispiel verschiedenste Pflanzen- und Palmenarten, Mangos an Bäumen etc.  photo GC10_zpshcei1vzx.jpg
Der Urlaub war traumhaft. Ich habe noch nie so wenig gemacht in zehn Tagen. Vor allem Bücher gelesen, nämlich 9 Stück in 10 Tagen. Es war ein Genuss. Und während ich mir im Urlaub fest vornahm, im Alltag weiterzulesen, habe ich seitdem leider kein einziges Buch angefasst. Das wird wieder! Ich mag die Kanaren sehr gerne, möchte gerne weitere Inseln erkunden, Zeit mit meinem Herzmenschen verbringen und einfach nur Freiheit spüren.

Wo hat es euch diesen Sommer hin verschlagen? Von welchen Reisezielen träumt ihr?
Herzliche Grüße aus dem Bett, denn da schreibe ich euch gerade und gucke dabei den Anfang der vierten Staffel von Orphan Black. Lasst es euch gut gehen, eure Clara

01 September 2016

Ein paar Wochen war es still hier auf dem Blog und ich freue mich unglaublich, dass trotzdem so viele liebe Menschen hier auf den Blog kommen und schauen, ob es was neues gibt und mir liebe Worte hinterlassen oder auch einfach nur lesen. Ich melde mich aus meinem Urlaub zurück. Ich arbeite bereits seit letztem Donnerstag wieder, aber wie das immer so ist, ich muss mich erst einmal wieder reinfinden und jetzt habe ich auch wieder Bloglust. Bevor ich weiter rumrede, zeige ich euch ein paar schöne Erinnerungen, aus dem bisher schönsten Monat diesen Jahres für mich.
 photo GoodbyeAugust1_zps1ivbpu16.png
Der Monat begann mit einer schönen Geburtstagsfeier einer ganz lieben Freundin, der wir einen AIDA-Gutschein schenkten, da es sie jedes Jahr wieder auf eine Reise aufs Schiff zieht. Direkt zu Anfang des Monats ging auch endlich unser eigener Urlaub los. Zehn Tage mit dem Herzmenschen nach Gran Canaria nach Puerto de Mogán. Das Hotel, der Ort und alles drumherum wird mir lange in Erinnerung bleiben und wir haben uns fest vorgenommen, wieder einmal dorthin zu reisen.
 photo GoodbyeAugust2_zpsbooeckak.png
Ich habe so viel gelesen (9 Bücher in 10 Tagen - wenn ihr wissen wollt, was, schaut mal  hier vorbei) und es einfach sehr genossen, einfach Zeit ohne Pflichten zu haben. Im Alltag kommt das leider doch viel zu kurz. Wer hier jetzt ganz aufmerksam liest und mir nicht bei Instagram folgt, der sieht, dass sich etwas an meinem Finger versteckt hat. Es ist immer noch unglaublich und super aufregend! 
 photo goodbyaugust3_zps3fvepnqe.png Außerdem hat sich ein großer Traum erfüllt und wir haben auf einer Bootstour Delfine beobachtet. Seit ich ein kleines Mädchen bin, träumte ich davon, einmal Delfine in freier Wildbahn zu sehen. Nach etwas länger dauernder Suche, fand unser Kapitän Hector aber welche und wir waren hin und weg. Toll war das! Und auch die Dünen von Maspalomas (ganz rechts am Strand von Maspalomas) sind auf jeden Fall einen Besuch wert. Viel mehr Ausflüge als diese beiden haben wir in den zehn Tagen auch gar nicht gemacht, denn unser Hotel war traumhaft und nur wenige Minuten vom Meer entfernt.
 photo GoodbyeAugust4_zpsfg0ylxp5.png
Kaum Zuhause, wurde schon wieder gefeiert, denn meine Oma ist Ende August 75 geworden. Dafür habe ich allerlei kreatives gestaltet und gemeinsam wurden Vorbereitung für die Gartenparty gemacht. Außerdem konnten wir mal wieder richtig tolle und schöne Zeit mit R verbringen. Vorgestern wurde mein "kleiner" Bruder 22 und ich habe euch mal seine Geschenke im passenden Geschenkpapier fotografiert. Außerdem hat unsere Familie im August wieder Zuwachs bekommen und ein kleines Babymädchen ist in der Familie, J's Schwester ist zum zweiten Mal Mama geworden und ich freue mich unglaublich, die kleine Maus bald kennenzulernen. <3

Alles in allem war der August ein unglaublich voller, aufregender und wertvoller Monat, ich bin so dankbar für alles. Und auch, wenn ich gerade lieber wieder in den Urlaub fliegen würde, ich weiß ja, wofür ich alles mache und dass es sich lohnt.
Was hat euch der Monat August so gebracht? Ich hoffe, ihr startet richtig gut heute in den neuen Monat September und lasst es euch bei spätsommerlichen Temperaturen gut gehen.
Alles Liebe, eure Clara

05 August 2016

Aufatmen

Ich habe es geschafft. Der Sommerurlaub liegt direkt vor meinen Füßen! Ich kann es noch gar nicht richtig glauben und auch, wenn ich meine liebsten KollegInnen vermissen werde, ich freue mich so unglaublich. Worauf ich mich freue? Auf Schwimmen, auf Essen, auf Lesen, auf Leben. Auf Atmen. Aufatmen.

Am Morgen erwachen und nicht aufstehen müssen und ganz viel Zeit mit dem Herzmenschen neben mir haben - länger als einen oder zwei Tage am Wochenende am Stück, je nach Schicht, denn unter der Woche zwei vollzeitarbeitende Menschen, das ist schon anders, als früher, als wir beide noch Studierende waren. Gemeinsam in den Tag starten, den Morgen, Mittag und Abend und die Nacht zusammen verbringen. Ein Buch lesen ohne den Gedanken "Ich müsste eigentlich dies oder das tun." - ach, was ich nicht alles müsste..  Gedanken aus, Leben an. Den Tag von vorne bis hinten so verbringen, wie ich ihn verbringen will, ganz ohne von einem zum anderen Termin zu hetzen, den ich mir entweder in der Arbeit oder Freizeit Reihe an Reihe aufgehalst habe. An meinem Zeitmanagement muss ich in Zukunft dringend arbeiten, denn der Alltag sah im Moment oft so aus: Wenig Ruhe, immer den nächsten Termin im Nacken und schon Verabredungen manchmal als verpflichtende Termine sehen, obwohl sie eigentlich so etwas schönes sein sollten. Vor 493 Tagen kam ich aus dem letzten Urlaub, der mich so richtig in die Ferne zog. Vor 295 begann ich diesen Job, der mich oft sehr glücklich macht und manchmal auch zum Verzweifeln bringt. So ist es wahrscheinlich, dieses Erwachsenwerden.Während ich dieses Wort schreibe, frage ich mich, ob aus dem werden irgendwann ein sein wird. Erwachsensein. Ich? Wann ist es überhaupt so weit und will ich das überhaupt? Aber diese und weitere Gedanken verschiebe ich auf in fast drei Wochen, wenn der Alltag mich wieder hat. Erst dann werde ich wieder täglich mit meinen Gedanken kämpfen. Statt mich jetzt zu sorgen, wie gesundheitliche Dinge weitergehen in meiner Familie, werde ich die Menschen treffen und die Zeit mit ihnen genießen. Die Gedanken, die werde ich verschieben, bis der Alltag mich wieder hat. Und vielleicht schaffe ich sie dann, gestärkt mit ganz viel Urlaubskraft, ein bisschen besser zu bewälten. Denn wenn der Alltag mich wiederhat, da ist auch noch Zeit. Bis dahin verbringe ich die Zeit, von der alle Menschen auf der Welt die gleiche haben, nämlich 24h am Tag, mit den Dingen, die mich so richtig glücklich machen, die mir zeigen, warum ich leben möchte. Ich nehme mir einige Dinge vor. Ich werde Menschen treffen, die ich gerne habe; Konzerte besuchen, in den Urlaub verreisen, ganz viel lesen, ein bisschen Abstand vom Immer-Erreichbar-sein nehmen, viel gutes Essen genießen und mir fest vornehmen, so viele Momente wie nur möglich ganz doll bewusst zu erleben.
Worauf ich mich freue?Auf Schwimmen, auf  Essen, auf Lesen, auf Leben.  Auf den Herzmenschen. Auf so tolle Freundinnen und Freunde, auf meine Familie. Auf die Momente. Auf Entdeckungen und Expeditionen. Auf Geburtstage. Auf alles, das vor mir liegt. Auf Atmen. Aufatmen.

Ich wünsche euch eine tolle Zeit, wir lesen uns allerspätestens Ende August wieder. Was habt ihr so vor? Ich wünsche euch ganz viel Sonne! Bis dahin, schreibt mir gerne Kommentare oder Mails, die werde ich auf jeden Fall beantworten sowie auch Instagram natürlich nutzen und euch ein bisschen mitnehmen, dahin wo es mich hin verschlägt. Es ist so schön, dass es euch gibt und ich genieße den Austausch mit so vielen von euch wirklich sehr! (:
Ganz doll herzlich, eure Clara

01 August 2016

Monatsrückblick Juli 2016

 
Oh wow, das Jahr schreitet immer weiter fort, wir haben bereits den 1. August, wie verrückt ist das denn? Heute blicke ich gemeinsam mit euch auf den Monat Juli 2016 zurück. Der Monat begann mit dem Junggesellinnenabschied von J's Schwester F. Wir hatten einen wirklich schönen Mädelstag mit ihren Freundinnen und ich glaube, sie hat den Tag sehr gemocht. Ich habe in diesem Monat viel gekocht und viel Zeit in der freien Natur verbracht. 
Am zweiten Juliwochenende war dann die Hochzeit von F und S - ein wirklich toller Tag, es ist so schön so zur Familie zu gehören. Auch die Hasen haben den Juli größtenteils auf der Terrasse verbracht und sind meist nur zum Schlafen reingekommen. Wir haben gemeinsam ein paar schöne Entdeckungen und so viele Pläne gemacht. Ich freue mich so auf alles, das kommt! (:
Mitte des Monats durfte der erste Filofax meines Lebens bei mir einziehen und wird seitdem täglich und sehr ausgiebig genutzt, ich schreibe alles rein, bastel, klebe und plane. Zeit mit meiner Oma, die im Moment oft zu kurz kam, sie ist viel unterwegs und auch ich habe viel um die Ohren. Aber diese Woche zum Beispiel machen wir einmal ein gemeinsames Abendessen. Denn auch wenn wir im gleichen Mehrfamilienhaus leben, sind mir richtige Treffen und nicht nur kurz "Hallo und Tschüss" sehr wichtig! Das Bild schenke ich ihr übrigens ausgedruckt zum Geburtstag dazu.

Das letzte Juliwochenende verbrachten wir gemeinsam mit meinen Eltern und meinem Patenonkel und dessen Kindern plus seiner Mama am Meer, um am Samstag zu den Karl-May-Festspielen zu fahren. Dort waren wir jetzt schon zum vierten Mal und ich liebe einfach die Atmosphäre dort. Dieses Jahr hat Susan Sideropoulos mitgespielt, das war wirklich toll! (: Leider hat es am Wochenende viel geregnet, aber wir haben das beste draus gemacht und die Zeit sehr genossen.

Im Juli habe ich zwei Bücher gelesen, was zwar nicht übermäßig viel, aber dennoch mehr ist, als in den letzten Monaten. Hier habe ich euch beide zu Herzen gelegt.

1. Delirium von Lauren Oliver
2. Ein ganzes halbes Jahr von Jojo Moyes

Übrigens habe ich herausgefunden, dass es mit "Ein ganz neues Leben" eine Fortsetzung zu "Ein ganzes halbes Jahr" gibt. Ich war zwar unsicher, ob ich eine Fortsetzung gut finden würde, aber ich kann es kaum erwarten, wieder Zeit mit Lou zu verbringen und habe es deshalb gestern begonnen.


Im Juli habe ich ein paar schöne Momente festgehalten und mir aufgeschrieben. Leider konnte ich euch nur die festhalten, die ich noch im Kopf hatte, da mein Handy gerade aus Gründen der Dummheit für 48h in Reis liegt. Nun also lasse ich Worte sprechen:

"Niemand mag dich so sehr wie ich, ganz ganz sicher."

"Weißt du, manchmal glaube ich, dass das Schicksal es einfach gut mit uns meint, wir haben genau den Menschen als Kollegen bekommen, den wir brauchten."

"Du bist wirklich so wunderbar, solte ich mal irgendwann heiraten, dann wirst du meine Trauzeugin." 

"Ich vermisse dich."

 "Siehst du, das ist der Grund, warum ich dich heiraten will."

Jetzt heißt es noch fünf Tage arbeiten, bevor für mich erstmal Urlaub ist. Auch wenn es bei der Arbeit zur Zeit aufgrund der Semesterferien deutlich ruhiger ist, bin ich ziemlich gestresst und kann schwer Urlaub und mal einfach keine Gedanken um die Arbeit machen gebrauchen.

Wie geht es euch? Fahrt ihr noch weg? Ich hoffe euer Monat hatte auch schöne Momente für euch. 
Alles Liebe, eure Clara  

28 Juli 2016

Schon vor einigen Jahren habe ich angefangen, mich für Webseitengestaltung und Layouts zu interessieren. Ich habe Stunden damit verbracht Tutorials auszuprobieren, Schriften zu suchen, HTML-Codes zu schreiben. Und heute bringe ich euch einige davon mit! (:
Und auch heute bastel ich noch gern im Code meines Blogs rum, komme aber leider viel weniger intensiv dazu als früher. Dennoch: Eines ist geblieben, nämlich die Begeisterung für verschiedene Schriften. Da man ja im Internet nicht unbedingt Fehler machen möchte, habe ich mich schon vor längerer Zeit auf die Suche gemacht und eine große Sammlung solcher Schriften angelegt, bei denen ich mir sicher war, dass ich sie auf meinem Blog und auch auf anderen Projekten ohne Probleme nutzen durfte. Hierzu dient auf den Internetseiten der Hinweis 100% free und gleichzeitig die schriftliche Zustimmung des jeweiligen Autoren, dass sie für private und kommerzielle Zwecke genutzt werden darf. Hier folgen die Schriften und dann könnt ihr sie im Nullkommanichts schon zum Kreativsein verwenden - viel Spaß damit!


Die Anleitung für die Installation ist simpel. Ich nutze schon immer die Seite dafont.com, auf der es wirklich jede Menge tolle Schriften gibt.